MdL Susann Biedefeld fordert zum Equal Pay Day: Gleichstellung endlich umsetzen!

Veröffentlicht am 19.03.2016 in Gleichstellung

Echte Gleichstellung ist das wirksamste Mittel gegen Frauenarmut. „Der Freistaat muss endlich aktiv werden und mit gutem Beispiel voran gehen. Gerade im öffentlichen Dienst - bis hin zu den Ministerien - sind Führungspositionen für Frauen nur schwer zu erreichen“, kritisiert MdL Susann Biedefeld.

Die Abgeordnete verweist auf die Gleichstellung von Frauen und Männern, die seit mehr als 60 Jahren im Grundgesetz verankert ist. Auch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz und die EU-Charta schreiben gleiche Entlohnung vor. „Trotzdem klafft seit Jahren eine Lohnlücke zwischen Frauen und Männern. In Bayern, dem wirtschaftlich stärksten Bundesland, ist sie mit circa 26 Prozent sogar noch größer als im bundesweiten Durchschnitt mit etwa 22 Prozent. In Europa landet Deutschland sogar auf dem unrühmlichen drittletzten Platz“, erklärt Biedefeld weiter.

Das bisherige Gleichstellungsgesetz sei "ein zahnloser Tiger", so Biedefeld. Um die Gleichstellung im gesamten öffentlichen Dienst weiter voranzubringen ist die Novellierung des Bayerischen Gleichstellungsgesetzes (BayGlG) notwendig. Ein entsprechender Gesetzesentwurf der SPD-Landtagsfraktion wurde dem Bayerischen Staatsministerium vorgelegt. Dieser Entwurf sieht vor, in allen Laufbahnen, Berufsfachrichtungen, Leitungsebenen und Funktionsstellen einen Frauenanteil von mindestens 50 Prozent anzustreben.

Die Unternehmen der Privatwirtschaft werden aufgefordert, entsprechend den Grundsätzen und Zielen des Gesetzes zu handeln. Des Weiteren sollen das Projekt „Betriebliche Gleichstellung von Frauen und Männern“ und eine Schiedsstelle im Staatsministerium für Finanzen eingerichtet werden. Zudem sind die Ausweitung der Fortbildung und der Ausbau von Teilzeit- und Telearbeitsplätzen notwendig. Es müssen außerdem Regelungen zur Bekämpfung sexueller Belästigung am Arbeitsplatz eingeführt werden. Die Rahmenbedingungen der Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten und ausreichend Freistellung für ihre Tätigkeit sind ebenfalls notwendig. Schließlich muss die Verpflichtung zur Bestellung einer Gleichstellungsbeauftragten in den Kommunen erweitert werden und die Erstellung eines aussagefähigen Berichts über die Umsetzung des Gleichstellungsgesetzes erfolgen.

Der Equal Pay Day markiert den Tag im Jahr, bis zu dem Frauen rein rechnerisch im Vergleich zum Gehalt ihrer männlichen Kollegen umsonst gearbeitet haben, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Der Equal Pay Day wurde 2008 ins Leben gerufen und erlang immer mehr Aufmerksamkeit. „Es lohnt sich diesen wichtigen Tag zur Gestaltung einer lebenswerten Zukunft für alle zu unterstützen“, ist sich Susann Biedefeld sicher, denn für die Gestaltung einer lebenswerten Zukunft für Frauen, Männer und Familien brauchen wir Berufe mit Zukunft. Dabei muss es selbstverständlich sein, dass in diesen Berufen auch für gleiche Arbeit der gleiche Lohn gezahlt werden muss.

 

Mach mit - werde Mitglied!

Heute im Kalender

Alle Termine öffnen.

20.01.2020, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Podiumsdiskussion Sigmar Gabriel: „Autoland Deutschland – widersprechen sich Ökologie und Ökonomie?“
Podiumsdiskussion mit Sigmar Gabriel: „Autoland Deutschland – widerspricht sich Ökologie und Ökonomie?“

25.01.2020, 10:00 Uhr - 14:00 Uhr SPD-Unterbezirk Bamberg-Forchheim: UB-Parteitag mit Vorstandsneuwahlen
Es erging Einladung an die gewählten Delegierten der Ortsvereine im Unterbezirk, sowie an den Unterbezirksvorstand …

27.01.2020, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr SPD Heiligenstadt: Wahlveranstaltung
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlichst eingeladen, mit unseren SPD-Kandidat*innen ins Gespräch …

Alle Termine