MdB Anette Kramme kritisiert Entscheidung der Post wegen Schließung scharf

Veröffentlicht am 05.03.2019 in Wirtschaft

Die geplante Auflösung des Verwaltungsstandortes der Deutschen Post am Briefzentrum in Bayreuth wird von der Parlamentarischen Staatssekretärin Anette Kramme scharf kritisiert. In einem Schreiben an Post-Vorstandsvorsitzenden Dr. Frank Appel drückte Kramme nun ihr Unverständnis über diese Entscheidung aus. Das Briefzentrum Bayreuth soll danach künftig von der Niederlassung Zwickau verwaltet werden, das Briefzentrum Amberg soll in der Niederlassung Nürnberg aufgehen.
 
Rund 60 bis 80 Beschäftigte sind von der Neustrukturierung betroffen. „Die Unsicherheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist verständlicherweise groß“, so Kramme in ihrem Brief. „Laut Tarifvertrag sind zwar betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen, jedoch wird die Frage laut, ob die Verwaltungsmitarbeiter nun künftig nach Zwickau bzw. Nürnberg wechseln müssen, was teilweise mit erheblichen Wegstrecken verbunden wäre.“ Die Abgeordnete appellierte an den Post-Vorstand, gemeinsam mit Betriebsrat und Gewerkschaft sozialverträgliche Lösungen für die betroffenen Beschäftigten zu suchen.

 

Mach mit - werde Mitglied!

Heute im Kalender

Alle Termine öffnen.

21.04.2019, 15:00 Uhr - 22.04.2019, 18:00 Uhr Der SPD-Osterhase kommt ins Bamberger Land!
Aus gut informierten Quellen hat die SPD Bamberger Land erfahren, dass der Osterhase im Landkreis Bamb …

25.04.2019, 14:00 Uhr - 25.04.2019 60plus: Ein Hofer Wärschtlema erzählt
Zu einem Vortrag des Hofer Wärschtlamos Marcus Traub lädt die Arbeitsgemeinschaft 60plus der Hofer SPD am 25. Apri …

25.04.2019, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr EINLADUNG: SPD neu denken...
alle reden über die Erneuerung der SPD… was verstehen wir regional daru …

Alle Termine